Mittwoch, 28. März 2012

aktuelle Lektüre und Ernährung

Es sollte ein spontaner Einwurf werden, ist aber nun doch etwas länger geworden. Ohne schickes Bild, ohne Make Up, ich hoffe, es interessiert trotzdem einige von euch .

Wie ihr vielleicht schon gelesen habt, interessiere ich mich sehr für eine bewusste und gesunde Ernährung. Dazu lese ich momentan "Die Kalorienlüge" von Hans-Ulrich Grimm. Ich bin so begeistert und gleichzeitig erschrocken, was uns da im Supermarkt alles untergejubelt wird. Gerade habe ich eine E Mail an den Verlag gesendet mit der Anfrage, ob ich eine komplette Seite zitieren dürfte. Ich habe nämlich eine gefunden, auf der die ganze Misere von Anfang an gut beschrieben wird, und zwar anhand von Kinderernährung, die Unabdingbarkeit des Stillens sowie die Folge zugeführter "hormonaktiver" Säuglingsnahrung.

Die Kalorienlüge handelt nicht von einer Anleitung wie man Kalorien zählt. Es geht darum, wie uns Chemikalien und Ersatzstoffe untergejubelt werden. Wie wir von der Ernährungsindustrie verarscht werden, was uns die Werbung vormacht. Ich bin jetzt keine heilige Maria der Ernährung und ich knabbere nicht nur Rohkost. Aber seitdem ich die Bücher gelesen habe (Die Ernährungslüge und Die Kalorienlüge), verzichte ich auf jegliche Fertigkost. Das fängt beim Grillen mit fertigem Kartoffelsalat an, geht über Cola Light und hört bei Joghurts mit komischen Geschmacksrichtungen auf. Ich esse keine light Produkte mehr und schmiere mir gerne ne schöne Schicht Butter auf mein Brot. Ich bin einfach aufmerksamer geworden. Außerdem bin ich Fan der Foodwatch Kampagne und verteufle Ilse Aigner, das mal eben am Rande ;) (PRO Lebensmittelampel).
In der heutigen schönen, bunten, modernen Gesellschaft ist es einfach schwierig, sich im Lebensmitteldschungel zurechtzufinden. Ich hoffe, dass ich mit meinen Worten etwas erreiche. Sei es, dass einige einfach mal das Produkt im Supermarkt umdrehen und nicht nur nach der Kalorienanzahl sehen. Sondern auch mal aufs Kleingedruckte schaut. Glutamat? Hefeextrakte? Modifizierte Stärke? Citronensäure? Aspartam? - An dieser Stelle wird das Produkt gleich wieder ins Regal gestellt. Sicherlich kann ich es nicht vermeiden, dass ich mal solch ein Produkt esse. Ich reduziere den Verzehr dieser Dinge jedoch radikal und fühle mich gut! Auch wenn einige jetzt vielleicht denken, "man das Mädel übertreibt echt!".

Ich interessiere mich u.a. deshalb für Ernährung im speziellen für Kinderlebensmittel, da ich Erzieherin bin und innerhalb meiner Ausbildung gesehen habe, was Kinder alles an "Lebensmitteln" zu essen bekommen. Es ist erschreckend und aufgrund dieser fatalen Ernährung auch völlig logisch, dass viele Kinder bereits an Diabetes, Allergien oder Fettleibigkeit leiden... Ich möchte niemanden verurteilen, bei dem es eben normal ist, sich jeden Tag ne Pizza in den Ofen zu schieben. Aber ich halte doch wenigstens die Informationsweitergabe für relevant. Was die einzelnen Personen dann mit dieser Information machen, kann ich wenig beeinflussen und liegt ebenso in deren Verantwortung.

Und ich möchte nochmal daran erinnern, dass dies lediglich meine Meinung widerspiegelt. Ich zwinge keinen diese Meinung zu übernehmen, ich möchte lediglich Aufmerksamkeit schaffen und durch Aufklärung sensibilisieren. Es ist eben nicht einfach nur Ernährung. Es ist weitaus mehr. Aus der Nahrung die wir zu uns nehmen, entstehen durch den Stoffwechsel neue Zellen, Adern, neues Blut und andere essentielle Körperbestandteile. Also entstehen aus Erdbeeren, Gurken, Hühnerbrust, Fisch und Eiern neue Augen, Knochen, Haare und Muskeln. Augen, Knochen, Haare und Muskeln entstehen aber auch aus Chips, M&M's, Milupa, Cola und Mecces.
Ich verteufle dieses ganze Zeug nicht - auch ich gehe mal zu Mc Donalds (dann auch vielleicht nicht mit einem sooo reinen Gewissen). Aber ich finde es so wichtig, dass man sich darüber bewusst wird, WAS in den Lebensmitteln steckt, die man zu sich nimmt. Frisch kochen aus 'echten' Lebensmitteln geht schnell und es ist einfach. Es macht Spaß und man setzt sich damit auseinander. Auch für Kinder extrem wichtig!
Ich konnte beim Lesen erfahren, was Ernährung eben alles mit uns macht. Was das Gehirn dabei für eine Rolle spielt und dass der Fettrand am Schinken eben nicht alles Böse auf der Welt ist.

Ich warte mal auf die Rückmeldung des Verlages ab, mal sehen. Vielleicht interessieren die sich ja auch für Information und Aufklärung ;).

Jetzt habe ich hier euch einen heruntergepredigt, wenn ihr überhaupt bis hier gelesen habt. Es tut mir leid, aber wenn es um das Thema geht, brennen bei mir die Leitungen durch. Es ist einfach ganz wichtig für mich.
Ich möchte dadurch weder abnehmen oder irgendetwas anderes erreichen. Aber ich möchte mündig bleiben und selbst entscheiden, ob ich heute Speisequark mit frischen Erdbeeren oder Erdbeerjoghurt mit Holzaroma aus dem Chemielabor mit 0,1% Fett und vielen lustigen Zuckerersatzstoffen zu mir nehme.
In dieser Hinsicht,
bis bald! :)

Kommentare:

  1. Genau mit sowas beschäftige ich mich auch seid Weihnachten. Hab dann mein Lebensmittelkonsum nach Paleo ausgerichtet. Sprich Steinzeit Ernährung. Ausgerichtet weil abgeschwächt. Nach der Klausurphase, werde ich mal was darüber tippen und Informationsquellen zusammen stellen.
    Ich fühle mich seit dem fitter, brauch weniger schlaf, bin lebenfroher, falle nicht mehr ins Koma nach dem Essen, keine Kopf und Magenschmerzen mehr. Habe jetzt etwa 3 Wochen nicht danach gelebt und musste feststellen, dass ich furchtbar unkonzentriert und müde war. Heißhungerattacken hatte und wieder etwas zu genommen habe. Ich will meine Lebensqualität wieder haben.

    Ich kann total gut verstehen, dass du das hier teilen willst. Ich will auch JEDEM davon erzählen und ans Herz legen so zu leben, weil es so gesund macht und ich mich so irre gut fühle. Aber ich komm mir dann vor wie ne Missionarin und die kann ja keiner leiden. :-D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. haha :D ja ich weiß was du meinst. ich 'nerve' unheimlich gerne damit, weil ich es einfach für so wichtig halte!
      wenn du etwas dazu etwas getippt hast, dann sag doch bitte bescheid, ich würde es gerne lesen, habe über paleo noch nichts gehört und deine positive veränderung macht mich neugierig.
      liebe grüße :)

      Löschen
  2. Seitdem ich die Diagnose Histaminintoleranz (Lebensmittelunverträglichkeit) habe, achte ich immer mehr darauf, was in Sachen drin ist. Und sobald ich nur Sachen wie Hefeextrakt oder Glutamat lese, wird um das Produkt ein großer Bogen gemacht. Fertiggerichte gibt es bei mir inzwischen so gut wie gar nicht mehr und ich gehe immer mehr dazu über, alles selbst zuzubereiten und notfalls einzufrieren (selbstgemachte Pizza z.B.).

    Und Fruchtjohurt kann man sich so einfach selbst machen, einfach Naturjoghurt (ohne Zucker) und dann frisches Obst dazu. Vielleicht noch ein paar Mandel. Joghurt oder Quark mit Apfel und Mandeln schmeckt gut und sättig auch erstaunlich gut.

    Ich finde es immer wieder erschreckend, was alles in manchen Sachen drin ist und wie sehr wir uns mit diesen ganzen künstlichen Geschmacksstoffen unser natürlches Geschmacksempfinden kaputt machen. Seitdem ich auf Fertiggerichte und Tüten verzichte, merke ich richtig wie meine Geschmacksnerven sich erholen und ich auf einmal wieder anders schmecke. Künstliche Sachen schmecken inzwischen auch gar nicht mehr, weil sie einfach künstlich und falsch schmecken im Gegensatz zu frischen Produkten.

    Die Bücher kenne ich nicht, aber ich habe Herrn Grimm schon mehrfach im Fernsehen gesehen und kann ihm nur recht geben.

    Was Dich vielleicht auch inteerssieren könnte, ist Slowfood: http://www.slowfood.de/
    Ich bin noch am überlegen, ob ich einer Gruppe beitrete, aber ich mag die Ansätze sehr. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich bin gerade echt glücklich darüber, dass es gleichgesinnte gibt, die auch so über ernährung denken und diese dementsprechend umsetzen.
      von slowfood habe ich schon gehört. mein papa ist koch und er hatte mal einige zeitschriften rumliegen. vielleicht lese ich da auch nochmal rein.
      und ich gebe dir recht. kleinigkeiten können so schnell gemacht werden, sei es frischer joghurt oder ein schöner auflauf. und je mehr man sich damit beschäftigt, desto mehr rezepte und ideen findet man.
      ist doch auch irgendwie schön! :)

      Löschen
    2. Definitiv :-)

      Ich verdrehe inzwischen nur noch die Augen, wenn mir Leute erzählen, das sie keine Zeit zum kochen haben und dann beim nächsten *Lebensmittelskandal* wieder am rummotzen sind und Panik schieben.

      Ich freue mich jetzt schon auf die Erdbeer- und Spargelzeit. Und da ich auf dem Land wohnen, kann ich alles frisch direkt beim Bauern holen. Yum :-).

      Löschen
  3. Ich habe das Glück, dass meine Eltern nie Fertiggerichte gekauft, sondern immer selbst gekocht haben und so staunte ich nicht schlecht, als ich dann mit 14 Jahren das erste Mal beobachtete, wie eine Freundin eine Tiefkühlpizza in den Ofen schob. Wahrscheinlich kam ihr das ziemlich weltfremd vor, doch mindestens genauso seltsam war der Geschmack der Pizza. Irgendwie leblos, fad.

    Durch meine Leidenschaft fürs Kochen habe ich mich auch näher mit Lebensmitteln und deren Inhaltsstoffen beschäftigt und war wirklich schockiert, was da alles reingemischt wird.
    Aus Erfahrung kann ich sagen, dass man problemlos auf den ganzen "Fertigfraß" verzichten kann und davon sehr profitiert.
    Der Unterschied ist besonders beim Joghurt auffällig. Versuche doch einmal einen Joghurt aus dem Bioladen! Sie enthalten keinen naturidentischen Erdbeergeschmack (oder welchen auch immer), sondern richtige Fruchtstücke und zudem gibt es viele Sorten davon, jedoch nur saisonal erhältlich.

    Viele Grüße!

    Ach und - wusstest du schon, dass auch bei dir immer wieder die Sicherheitsabfrage kommt, wenn man einen Kommentar schreibt? Vielleicht möchtest du sie ja deaktivieren.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...